AMEOS Gruppe

Schmerztherapie

Sekretariat

Kirsten Holznagel


+49 471 4805 3670
+49 471 4805 3679
E-Mail schreiben

Telefonsprechstunde "Pain-Hotline"

+49 471 4805 3670

Ärztliche Kolleginnen und Kollegen, Patientinnen und Patienten der Schmerztherapie Bremerhaven und Behandlungsinteressierte können die Sprechstunde nutzen:

Montag bis Freitag: 8:30 bis 9:00 Uhr

Aktuelle Besuchsregelung

Während der Corona-Pandemie gelten bestimmte Regeln für den Besuch in unserem Klinikum.

Wir möchten Ihre Lebensqualität verbessern

Die Schmerztherapie Bremerhaven im AMEOS Klinikum Mitte Bremerhaven ist ein überregionales Behandlungszentrum für chronisch Schmerzkranke und Tumorschmerzkranke. Unser Therapieangebot richtet sich an Menschen mit chronischen Schmerzen, die über einen Zeitraum von mehreren Monaten und länger bestehen.

Unser Team setzt sich zusammen aus vier Anästhesisten, einer Psychologin, einer Physiotherapeutin, drei Arzthelferinnen und den Pflegekräften der Station. Alle Teammitglieder haben eine spezielle Ausbildung absolviert und besitzen eine besondere Qualifikation für die Behandlung von chronisch schmerzkranken Patientinnen und Patienten.

Sowohl in der Ermächtigungsambulanz als auch auf der sechs Betten umfassenden Station werden alle Verfahren der modernen Schmerztherapie auf höchstem Niveau angewandt. Dies schließt nach Anfertigung einer umfassenden Schmerzanalyse und des physio-psychischen Status eine detaillierte, multidimensionale und multimodale Schmerztherapie ein. Hierbei werden grundsätzlich medizinische, psycho-therapeutische und physiotherapeutische Aktivitäten vernetzt. Sie als Patientin oder Patient profitieren von dieser mehrschichtigen Schmerztherapie, die eine hohe Effektivität sicherstellt.

Die regelmäßige, interdisziplinäre Schmerzkonferenz gilt als unverzichtbares Controlling-Instrument unserer Behandlung. Das Team arbeitet eng mit den Kolleginnen und Kollegen aller anderen Fachrichtungen des Hauses, den anderen Krankenhäusern und den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten zusammen.

  • Rückenschmerzen und Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Komplexe regionale Schmerzsyndrome/Kausalgien
  • Neuropathische Schmerzen (Schmerzen als Folge einer Schädigung des Nervensystems):
    • Polyneuropathie (z.B. bei Diabetes)
    • Nerven- und Wurzelschäden
    • Schmerzen nach Bandscheiben-Operationen
    • Neuralgien (Trigeminus, postherpetisch etc.)
    • Phantomschmerzen
    • Primäre und sekundäre Kopf- und Gesichtsschmerzen (z.B. Migräne, Spannungskopfschmerz)
    • Zentrale Schmerzen (z.B. Thalamusschmerz, Schmerzen nach Apoplex)
  • Schmerzen ohne erkennbare Ursache

Zudem führen wir Medikamenten-Entzugsbehandlungen durch.

Auf Überweisung Ihrer Hauspraxis oder einer Fachpraxis haben Sie die Möglichkeit, sich ambulant schmerzmedizinisch beraten und behandeln zu lassen. Hierzu senden wir Ihnen auf Anfrage den Schmerzfragebogen der Deutschen Schmerzgesellschaft zu. Diesen füllen Sie bitte aus und senden ihn mit den Befunden bezüglich Ihrer Schmerzerkrankung an uns zurück.

Nach Sichtung des Fragebogens und Ihrer Unterlagen werden wir uns bei Ihnen melden und mit Ihnen zeitnah einen Termin in unserer Schmerzambulanz zum Erstgespräch vereinbaren. Danach legen wir mit Ihnen gemeinsam eine Therapie Ihrer Schmerzen fest und werden diese mit Ihnen durchführen.

Chronische Schmerzen führen bei den Betroffenen häufig zu gravierenden Veränderungen auf körperlichem, sozialem oder psychischem Gebiet. In der Folge kommt es zum sozialen Rückzug und zu einer starken Beeinträchtigung der Lebensqualität. Somit ist das Ziel einer Schmerztherapie bei chronischen Schmerzen auch die Verbesserung der Lebensqualität und die Befreiung von dem Gefühl der Hilflosigkeit.

Hierzu benötigt man eine Therapie, die sich aus mehreren aktiven Bausteinen zusammensetzt:

  • Ergotherapie, um die Handlungsfähigkeit im Alltag und die gesellschaftliche Teilhabe zu verbessern
  • Medikamentöse Therapie, die gegebenenfalls im Verlauf der Behandlung angepasst wird
  • Physiotherapie, um die körperlichen Funktionen zu verbessern, die körperliche Belastbarkeit zu steigern und eine Verbesserung der Körperwahrnehmung zu erreichen
  • Psychotherapie, um Schmerzbewältigungsstrategien zu erlernen und dem Umgang mit Stress zu verbessern

Durch eine enge Zusammenarbeit der Therapeutinnen und Therapeuten wird ermöglicht, dass der Schmerz aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet wird. Unser Team erarbeitet so Ihren individuellen Behandlungsplan. Um beurteilen zu können, ob die stationäre multimodale Schmerztherapie die für Sie geeignete Behandlungsart ist, werden Sie vor einer eventuellen stationären Aufnahme zunächst untersucht.

Hierfür benötigen Sie eine Überweisung Ihrer behandelnden Haus- oder Fachpraxis, um einen Termin in der Schmerzambulanz vereinbaren zu können. Es erfolgt eine ärztliche, schmerztherapeutische Untersuchung sowie ein psychologisches Gespräch mit einer in der Schmerztherapie erfahrenen und approbierten Psychologin.

  • Linderung Ihrer individuellen Schmerzen
  • Optimierung und Anpassung der benötigten Schmerzmedikamente
  • Veränderung Ihres Schmerzerlebens und Ihrer Schmerzwahrnehmung
  • Verbesserung des individuellen Umgangs mit der Schmerzerkrankung
  • Verbesserung Ihrer Lebensqualität und Ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit
  • ggf. Wiedererlangen der Arbeitsfähigkeit
  • Förderung Ihrer Teilhabe am Sozialleben
  • Unterstützung Ihrer eigenen Heilungskräfte
  • Klärung von Sozialfragen, soweit dieses für Sie notwendig ist

Leitung

Dr. med.

Roman Dertwinkel

Chefarzt und Leiter der Sektion für Schmerztherapie
Schmerztherapie

Sekretariat

Kirsten Holznagel


+49 471 4805 3670
+49 471 4805 3679
E-Mail schreiben

Telefonsprechstunde "Pain-Hotline"

+49 471 4805 3670

Ärztliche Kolleginnen und Kollegen, Patientinnen und Patienten der Schmerztherapie Bremerhaven und Behandlungsinteressierte können die Sprechstunde nutzen:

Montag bis Freitag: 8:30 bis 9:00 Uhr

AMEOS Klinikum Mitte Bremerhaven
Adresse:
AMEOS Klinikum Mitte Bremerhaven
Wiener Str. 1
D-27568 Bremerhaven
Anfahrt