AMEOS Gruppe

Medikamentenabhängigkeit

An wen Sie sich wenden können

Zentrale Aufnahme


+49 541 313 134
E-Mail schreiben

Montag - Donnerstag 8:15 bis 16:30 Uhr
Freitag 8:15 bis 15:30 Uhr

Ansprechperson außerhalb dieser Zeiten, nachts, an Wochenenden und Feiertagen:
Arzt oder Ärztin vom Dienst - erreichbar über die Information Tel.: +49 541 313 0

Corona Hinweise

Wir sind nach wie vor selbstverständlich für Sie da.
Die aktuelle Besuchsregelung und weitere Infos finden Sie hier.
 

Unterschätzte Gefahr: Medikamentenmissbrauch

Zwischen 1,5 und 1,9 Millionen Menschen sind in Deutschland abhängig von Medikamenten, davon rund 80 % von Benzodiazepinen, also Schlaf- und Beruhigungsmitteln mit meist hohem Abhängigkeitspotenzial. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Wenn die Einnahme der Medikamente zur Regel wird und diese ohne erkennbare Beschwerden zur Beeinflussung des eigenen Wohlbefindens eingesetzt werden, spricht man von Medikamentenmissbrauch.

Die unauffällige Sucht

Dabei ist eine Medikamentenabhängigkeit schwer zu diagnostizieren, die Betroffenen sind vergleichsweise unauffällig und sozial integriert und durch die ärztliche Verordnung besteht kein Bewusstsein über die Risiken des Medikamentenmissbrauchs.

Von einer Medikamentenabhängigkeit sprich man, wenn drei oder mehr dieser sechs Diagnosekriterien mindestens einen Monat lang gleichzeitig vorliegen:

  • der starke Wunsch oder Zwang, das Medikament einzunehmen
  • körperliche Entzugssymptome, wenn das Medikament abgesetzt wird
  • verminderte Kontrollfähigkeit im Umgang mit dem Medikament (Beginn, Beendigung der Einnahme und Menge)
  • Toleranzerhöhung. Mit der Zeit muss die Menge erhöht werden, um die gleiche Wirkung zu erzielen
  • anhaltende Vernachlässigung sozialer und beruflicher Interessen
  • Fortsetzung des Substanzgebrauchs trotz eindeutiger Schädigung

Unser Behandlungsangebot

Das Suchtmedizinische Zentrum bietet Menschen mit einer Abhängigkeit von Medikamenten ein umfangreiches ambulantes, teil- und vollstationäres Behandlungsangebot. 

Grundlage der Therapie ist dabei der individuell erstellte Behandlungsplan. 

Dazu gehören der Entzug, der in der Regel schrittweise erfolgt, eine Stabilisierungsphase und die Behandlung möglicher psychicher Begleiterkrankungen. Wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist die Aufklärung der Betroffenen und das Verständnis über die schädlichen Folgen der Medikamenteneinnahme, um eine aktive Mitwirkung zu erreichen.

Nach Abschluss der (teil-) stationären Behandlung besteht die Möglichkeit zur  Weiterbehandlung in der fachärztlich geleiteten Suchtambulanz oder bei einer zusätzlichen psychischen Erkrankung (wie z. B. Depression) in unserer suchtmedizinischen Tagesklinik. Darüber hinaus kann ggf. die Übermittlung in eine medizinische Rehabilitation vorbereitet werden.

Medikamentenabhängigkeit

An wen Sie sich wenden können

Zentrale Aufnahme


+49 541 313 134
E-Mail schreiben

Montag - Donnerstag 8:15 bis 16:30 Uhr
Freitag 8:15 bis 15:30 Uhr

Ansprechperson außerhalb dieser Zeiten, nachts, an Wochenenden und Feiertagen:
Arzt oder Ärztin vom Dienst - erreichbar über die Information Tel.: +49 541 313 0

AMEOS Klinikum Osnabrück
Adresse:
AMEOS Klinikum Osnabrück
Knollstraße 31
D-49088 Osnabrück
Anfahrt